Prof. Dr. rer. pol. habil. Stefan Huschens

  • *1951 in Saarbrücken. Studium der Mathematik und Volkswirtschaftslehre an den Universitäten in Saarbrücken, Mainz und Heidelberg (Abschluss: Diplom-Volkswirt). Promotion (Dr. rer. pol., summa cum laude) und Habilitation (Venia Legendi: Volkswirtschaftslehre und Statistik) an der Universität Heidelberg.
  • Dissertation: Entscheidungen bei Unsicherheit. Die Berücksichtigung inferentieller und struktureller statistischer Information. [Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Universität Heidelberg, 1984]
  • Habilitationsschrift: Zur Modellierung der Erwartungsbildung und Erwartungsadaption in makroökonomischen Modellen. [Wirschaftswissenschaftliche Fakultät der Universität Heidelberg, 1990]
  • Von 1994 bis 2017 Inhaber des Lehrstuhls für Quantitative Verfahren, insbesondere Statistik an der Fakultät Wirtschaftswissenschaften der Technischen Universität Dresden.
  • Gutachtertätigkeit für Annals of Operations Research, AStA Wirtschafts- und Sozialstatistisches Archiv, Journal of Econometrics, Journal of Risk, Konjunkturpolitik - Zeitschrift für angewandte Wirtschaftsforschung, Kredit und Kapital, Operations Research Proceedings, OR-Spektrum, Statistical Papers, The Journal of Risk Model Validation, Zeitschrift für Betriebswirtschaft und weitere; Gutachtertätigkeit für den Schweizerischen Nationalfonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung
  • (Mit-)Herausgeberschaften: AStA Wirtschafts- und Sozialstatistisches Archiv, The Journal of Risk Model Validation, Dresdner Beiträge zu Quantitativen Verfahren
  • Organisierte und durchgeführte wissenschaftliche Weiterbildungsveranstaltungen und Forschungsworkshops: Stochastische und historische Simulation, Research-Workshop im Bundesaufsichtsamt für das Kreditwesen, Berlin, 1996. | Risikoabschätzung durch historische Simulation, Modul auf dem Research-Workshop "Interne Risikosteuerungsmodelle" in der Deutschen Bundesbank, Frankfurt am Main, 1996. | Grundlagen der Kreditrisikomodellierung, Research-Workshop in der Deutschen Bundesbank, Frankfurt am Main, 2003. | Grundlagen der Kreditrisikomodellierung, Research-Workshop in der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, Bonn, 2003. | Credit Scoring Workshop, Abteilung QRM (Querschnitt Risikomodellierung) der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, Eltville, 2008 | Grundlagen der Kreditportfoliomodellierung, Modul Q11.24 im Qualifizierungsprogramm der SRP/IRB-Prüfer der Deutschen Bundesbank, Eltville, 2004 – 2009 (12 Veranstaltungen).
  • Ausgewählte Drittmittel- und Beratungsprojekte: Projekt "Bonitätskorrelationen", Schufa | Projekt "Korrelationen für die Länderrisikoanalyse", BayernLB, 2005 | Gutachten zur Ermittlung der Kosten der Unterkunft, Sozialgericht Leipzig, 2015
  • Gemeinsam mit dem Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Finanzwirtschaft und Finanzdienstleistungen der TU Dresden durchgeführte Reihe der Dresdner Risikotutorien [PDF, 0.4 MB].
  • Ausgewählte Funktionen in der akademischen Selbstverwaltung: Bibliotheksbeauftragter der Fakultät Wirtschaftswissenschaften (1997-2000) | Mitglied des Konzils (1997-2000, 2006-2009) | Mitglied des Fakultätsrates | Mitglied der Graduiertenkommission der TU Dresden für die Fakultät Wirtschaftswissenschaften (2006-2010) | Mitglied der zentralen Bibliothekskommission der TU Dresden für die Fakultät Wirtschaftswissenschaften (2000-2016) | Mitglied des Ständigen Promotionsausschusses der Fakultät Wirtschaftswissenschaften (2007-2015) | Vorsitzender des Ständigen Promotionsausschusses der Fakultät Wirtschaftswissenschaften (2007-2014) | Mitorganisation des  Gesprächskreises "Forum Universität" (1996-1999) | Mitunterzeichner der "Zehn Thesen zur Kultur akademischen Umgangs an der Technischen Universität Dresden" (1996) [leicht gekürzt in Universitätsjournal 3/97, S. 4]  | Mitglied der Senatsarbeitsgruppe Evaluation der Lehre (1995-2001) | Vorstandsmitglied der DHV-Hochschulgruppe Dresden (1995-1999) |  Beauftragter und Delegierter der Fakultät für den Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultätentag (WiSoFt) (1994-2003)
  • Meine Erdös-Zahl ist 5 (berechnet mit MathSciNet am 20. 2. 2017).
  • Publikationen von 1994 bis 2017 finden sich in der Liste von Publikationen des Lehrstuhls für Quantitative Verfahren, insbesondere Statistik.
    Ältere Publikationen von 1980 bis 1993:
    •  Stochastische partielle Information (SPI). Statistische Hefte (Opladen: Westdeutscher Verlag), Bd. 21, Jg. 1980, S. 160-167 (mit R. Fahrion, U. Kuß, E. Kofler und G. Menges).
    • Drei Studien zur Methodologie der internationalen Statistik: (a) Modellierung und Messung globaler Phänomene, (b) Optimization Problems in International Statistics, (c) O.R. in International Statistics. Diskussionsschrift Nr. 3 des Instituts für international vergleichende Wirtschafts- und Sozialstatistik der Universität Heidelberg, 1982 (mit G. Menges).
    •  Multivalente Gewichtungen. In: Mathematische Systeme in der Ökonomie. Rudolf Henn zum 60. Geburtstag. Hrsg.: M. J. Beckmann, W. Eichhorn, W. Krelle, Königstein/Ts.: Athenäum, 1983, S. 239-251 (mit G. Menges).
    • Das Prognoseproblem als Entscheidungsproblem bei partieller Information. Allgemeines Statistisches Archiv (Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht), Bd. 67, Jg. 1983, S. 126-176 (mit E. Kofler und G. Menges).
    • Buchbesprechung: "Schütt, K.-P.: Wahrscheinlichkeitsschätzungen im Computer-Dialog." OR Spektrum (Berlin: Springer), Bd. 5, Jg. 1983, S. 126-127.
    • Optimization in International Statistics: A Weighting and Decision Making Approach. Systems Analysis, Modelling, Simulation: A Journal of Mathematical Modelling and Simulation in Systems Analysis (Berlin: Akademie-Verlag), Vol. 1, Jg. 1984, S. 169-172 (mit G. Menges).
    • The Information Problem in Decision Making. Theory and Decision (Dordrecht: Reidel), Vol. 16, Jg. 1984, S. 45-58 (mit G. Menges).  Autorreferat: The Information Problem in Decision Making. Zentralblatt für Mathematik und ihre Grenzgebiete (Berlin: Springer), Bd. 526, Jg. 1984, S. 468.
    • Wahrscheinlichkeitstransformationen in Entscheidungsmodellen bei linearer partieller Information. Statistische Hefte/Statistical Papers (Berlin: Springer), Bd. 25, Jg. 1984, S. 219-230.
    • Entscheidungen bei Unsicherheit. Die Berücksichtigung inferentieller und struktureller statistischer Information. Frankfurt (Main): R. G. Fischer, 1985 (Schriften zur quantitativen Wirtschaftsforschung, Band 13). [Dissertation, Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Universität Heidelberg, 1984.]
    • Bounded Rational Strategies in Sequential Bargaining: an Experiment and a Learning by Evolution Strategy. In: Bounded Rational Behavior in Experimental Games and Markets (Lecture Notes in Economics and Mathematical Systems, 314). Hrsg.: R. Tietz, W. Albers, R. Selten. Berlin: Springer, 1988, S. 129-141 (mit O. Becker).
    • Bargaining and Learning in Markets: Fifty-Fifty is Optimal. Diskussionsschrift Nr. 134 der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Heidelberg, 1989.
    • Necessary Sample Sizes for Categorical Data. Statistical Papers/Statistische Hefte (Berlin: Springer), Vol. 31, Jg. 1990, S. 47-53.
    • On Quick Simultaneous Confidence Intervals for Multinomial Proportions. Diskussionsschrift Nr. 146 der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Heidelberg, 1990.
    • On Upper Bounds for the Characteristic Values of the Covariance Matrix for Multinomial, Dirichlet and Multivariate Hypergeometric Distributions. Statistical Papers/Statistische Hefte (Berlin: Springer), Vol. 31, Jg. 1990, S. 155-159.
    • The Bootstrap Approach and Decisions under Risk with Estimated Probabilities. Diskussionsschrift Nr. 168 der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Heidelberg, 1991.
    • Rationale Erwartung versus optimale Prognose: eine kritische Anmerkung zur makroökonomischen Modellierung rationaler Erwartungsbildung. Diskussionsschrift Nr. 176 der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Heidelberg, 1992.
    • Zur Axiomatisierung eines intersubjektiven Erwartungsbildungsoperators: ein Unmöglichkeitstheorem. Diskussionsschrift Nr. 189 der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Heidelberg, 1993.
    • Entscheidungen mit partieller Information über die Wahrscheinlichkeiten einer Zerlegung der Zustandsmenge. Diskussionsschrift Nr. 197 der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Heidelberg, 1993.
    • Nichtparametrische Maximum-Likelihood-Inferenz mit A-priori-Restriktionen. In: Operations Research Proceedings. Papers of the 21st Annual Meeting of DGOR in Cooperation with ÖGOR. Hrsg.: K.-W. Hansmann et al., Berlin: Springer, 1993, S. 374-381 (mit G. Stahl)
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Stefan Huschens